Nikolaus Goldmanns Baustäbe

Baustäbe Säulen Goldmann Entstehung Säulenkonstruktion Universalstab Volute
       

Die Münchner Baustäbe

Das Bayerische Nationalmuseum in München  besitzt Architekturstäbe, die aus der Mathematischen Sammlung der Philosophischen Fakultät der Universität  Würzburg stammen.
Es handelt sich dabei um einen Satz Baustäbe des berühmten Architektur-Theoretikers und Mathematikers Nikolaus  Goldmann (1611-1665) aus Leiden. Das Instrument besteht aus 6 Messingstäben in einem mit Leder überzogenen Holzköcher. Die Stäbe haben die Form von Dreikantprismen.
 
Fünf Stäbe tragen die Bezeichnungen:

TVS, DOR, ION, COR, ROM;

auf einem Stab finden sich die  Bezeichnungen:

 C. V., T. D., I. R.


Auf den Seitenflächen sind Skalen mit Zahlen eingraviert.



Die Münchner Baustäbe
Baustäbe, Bayerisches Nationalmuseum München
Maße:
  • Länge des Schafts: 23,4 cm;
  • Breite der Seitenflächen: 1,3 cm;
  • Länge des Griffs: 3 cm.
Verantwortlich: Prof. Dr. Hans-Joachim Vollrath, Universität Würzburg
E-Mail: vollrath@mathematik.uni-wuerzburg.de

Stand: 15. 5. 2005